Während des Wintersemesters 2012/13 arbeite ich als Projekt- und Sprachassistent

Während des Wintersemesters 2012/13 arbeite ich als Projekt- und Sprachassistent am Regionalinstitut für öffentliche Verwaltung in Kharkiv. Zuvor habe ich den Studiengang Bachelor of Arts Politikwissenschaft abgeschlossen, so dass es durchaus Überschneidungen mit dem Bereich Verwaltungswissenschaften gibt. Bemerkenswert ist, dass meine Arbeit in Kharkiv größtenteils auf Englisch erfolgt, da ich der Ukrainischen und der Russischen Sprache nicht ausreichend mächtig bin. Nichtsdestotrotz ist mein Aufgabenspektrum am Regionalinstitut sehr vielseitig und lässt sich grob in zwei Kategorien einteilen.
Zum einen meine Arbeit im International Office. Der Schwerpunkt meiner bisherigen Tätigkeit lag hierbei auf einem Projektantrag zur Förderung einer Studienreise für Studierende des Institutes durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD). Dieser Projektantrag schließt unter anderem die Planung einer sinnvollen Route, den Kontakt mit möglichen Partnern (Universitäten, Fachhochschulen sowie Forschungseinrichtungen, Ministerien, Parlamente etc.) die Suche nach Unterkünften und Transportmöglichkeiten, sowie die Auswahl von geeigneten Teilnehmern mit ein. Daneben bin ich auch in andere Projekte des International Office eingebunden wie beispielsweise der Organisation von unterschiedlichen Informationsveranstaltungen für Studierende über die Möglichkeit eines Studienaufenthaltes oder Freiwilligenarbeit im Ausland und helfe bei der internationalen Korrespondenz oder bei administrativen Tätigkeiten. Eine weitere Facette meiner Arbeit ist, dass ich im Rahmen meiner Möglichkeiten versuche, wissenschaftliche Mitarbeiter des Institutes bei deren Forschung und Publikationen zu unterstützen.
Zum anderen komme ich in englischen und deutschen Sprachkursen zum Einsatz, in denen ich entweder die Unterrichtsstunde mit dem Lehrer zusammen gestalte oder ganze Unterrichtsstunden übernehme. Aufgrund der Tatsache, dass ich innerhalb der Bachelor- und Masterkurse des Institutes in unterschiedlichen Sprachniveaus eingesetzt werde, unterscheiden sich die Unterrichtsstunden thematisch stark voneinander. Meist haben die Themen jedoch etwas mit der Situation in Deutschland oder meinem politikwissenschaftlichen Hintergrund zu tun. Daher reichen die behandelten Bereiche vom Bildungssystem oder der Sozialversicherung in Deutschland, über den föderalen Aufbau der Bundesrepublik, bis hin zu unterschiedlichen Wahlsystemen oder Konzepten von good governance. Darüber hinaus werde ich auch als Gastredner zu Vorträgen im Rahmen anderer Lehrveranstaltungen des Regionalinstitutes eingeladen.
Des Weiteren stehe ich den Studierenden als Ansprechpartner bezüglich eines möglichen Auslandsaufenthaltes oder für Konversationen in Deutsch und Englisch zur Verfügung. Die Interaktion mit den Studierenden geschieht beispielsweise in Form von Spaziergängen, Museumsbesichtigungen oder gemeinsamen Ausflügen. Um den Studierenden eine Möglichkeit des Spracherwerbes außerhalb der regulären Sprachkurse zu geben, habe ich außerdem einen wöchentlichen, englischsprachigen Diskussionsclub ins Leben gerufen.
Im Rahmen meines Aufenthaltes in Kharkiv hatte ich darüber hinaus die Möglichkeit eine studentische Exkursion des Institutes nach Kiew zu begleiten in deren Verlauf das ukrainische Parlament und ein Ministerium besichtigt wurden, es ein Gespräch mit einem Abgeordneten gab und unsere Gruppe an einer Konferenz an der Nationalen Universität Kiew-Mohyla-Akademie teilnahm. Außerdem bot sich mir die Möglichkeit eine wissenschaftliche Delegation meines Institutes auf eine internationale Konferenz des Regionalinstitutes in Odessa zum Thema „Aktuelle Entwicklungen in der öffentlichen Verwaltung: Theorie und Praxis“ zu begleiten, sowie mich vor Ort über das Regionalinstitut in Lviv und dessen vielfältige Beziehungen zu ausländischen Partnern zu informieren.

С уважением, Валентин Бергер

волонтер «МультиКультиУА»

 


Translate »